Wasseraufbereitung

Auch wenn es bei Grauwasser noch keine weltweit einheitliche Definition gibt, so regelt die Europäische Norm 12056-1 das Grauwasser als fäkalienfreies, gering verschmutztes Abwasser, wie etwa aus der Dusche, Badewanne, Handwaschbecken und Waschmaschiene definiert ist und zur Aufbereitung zu Betriebswasser dienen kann. Küchenwasser wird aufgrund seiner hohen Belastung mit Fetten und Speiseabfällen davon ausgenommen.

 

Die Grauwassernutzung ist genau wie die Regenwassernutzung und die Verwendung von Brunnenwasser eine sehr gute Technologie, um den Trinkwasserverbrauch zu senken und dadurch einen wertvollen Beitrag zum Schutze der Umwelt beizutragen.

 

Die technischen Ansätze bei der Aufbereitung von Grauwasser variieren stark. Von Direktverwender-Systemen, Rückhaltesystemen, physikalischen, chemischen, biologischen, sowie bio-mechanischen Systemen die auf dem Markt sind, zeigten Vergleichende Untersuchungen das der Membran-Bioreaktor (MBR) die zurzeit beste Technologie ist.

  • Prinzip der Regenwassernutzung

    Heutige, moderne Regenwassernutzungsanlagen bestehen aus zwei Basis-Komponenten:

     

    Zum einen eine kompakte Zentrale bestehend aus der Pumpe, samt Steuerungstechnik und automatischer Trinkwassernachspeisung.

     

    Und aus dem Regenspeicher mit integriertem Filter, einem schwimmenden Entnahme und Überlauf, sowie dem Zulauf.

  • Vorteile durch die besondere Beschaffenheit von Regenwasser

    - Weniger Urinsteinbildung in der Toilettenspülung

    - 50 % weniger Waschmittel in der Waschmaschine

    - Förderung des Pflanzenwachstums

    Im privaten Bereich lassen sich bis zu 50 % des Trinkwasserbedarfs und im gewerblichen sogar 90 % von der Regenwassernutzung decken.

  • Vorteile der Grauwassernutzung

    Wasserrecycling

     

    doppelter Nutzen

    Kosteneinparung

     

    weniger Abwasser

    Umweltschutz

     

    ein großer Beitrag

  • Definition von Wasserarten

    Es wird unterschieden in:

    Häusliches Schmutzwasser

    Grauwasser

    Schwarzwasser

    Betriebswasser

Je nach Modell und Hersteller variieren die Mengen an aufbereitetem Wasser. Im Schnitt sind es zwischen 1 Kubikmeter und 150 Kubikmeter bereits genutztes Wasser, welches zu Klarwasser aufbereitet wird.

 

Die intelligente Zweifachnutzung von Wasser bzw. das Nutzen der unbegrenzt zur Verfügung stehenden Wasserquellen steht für die Unabhängigkeit von Preisen der Wasserversorger und natürlich auch für die Reduzierung der Abwasserbelastung und somit für Umweltschutz.

Ihre persönliche Beratung

Service & Wartung

Unsere starken Partner